Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 54.159.51.118.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.

Mit dem Absenden des Eintrags erklären Sie sich , die Datenschutzerklärung unter https://polt.de/datenschutz/ zur Kenntnis genommen zu haben. Es wird zugestimmt, dass Ihre Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info(at)polt-shop.de widerrufen.
219 Einträge
Hermann Feichtinger Hermann Feichtinger aus Kirchham schrieb am 24. September 2018 um 15:48:
Servus beinand wos soi i song....? Einfach guad Vielleicht trifft ma se moi....auf da bühne wars recht Scheene griaß Da singende Poet
Klettersteig Fan Klettersteig Fan aus Nürnberg schrieb am 21. September 2018 um 13:05:
immer wieder ein Angriff auf die Lachmuskeln das Programm vom Polt!
Manfred Maier Manfred Maier aus Dornstadt / Ulm schrieb am 6. August 2018 um 22:45:
Der Obergratler im Idyll Kabarett Gerhard Polt spielt seine bajuwarischen Charakterköpfe auf der Sommerbühne am Blautopf. Das Mühlrad am Blautopf dreht sich romantisch. Ein schöner, lauer Abend, eine Volksfestfröhlichkeit. Jetzt könnte auch eine Musik aufspielen, aber ins Idyll ist der Obergratler vom Schliersee zum Solo gekommen: Gerhard Polt, der Altmeister des Kabaretts. Der 76-Jährige stört die gute Laune nicht, auch wenn er den Menschen, der vor allem ein Spießbürger ist, bis zur hässlichen Kenntlichkeit auftreten lässt – Polt unterhält vortrefflich mit einem etwas anderen Heimat abend. Weit mehr als 500 begeisterte Zuschauer applaudieren ihm, es war wieder ein Riesenerfolg für die Macher der Blaubeurer Sommerbühne. „Sein’s mir nicht bös . . .“ Gerhard Polt ist nie privat, er räsoniert nur im Rollenspiel, führt aber Gespräche scheinbar direkt mit dem Publikum, und seine Figuren entschuldigen sich permanent hinterfotzig, wenn sie die Wahrheit, die man auch mal sagen dürfen muss, auch sagen. Polt ist ein Virtuose der folkloristischen Ironie. Er verkörpert den Gratler, mit Fistelstimme das alte Tratschweib, auch den Großvater, der seinem Bubi so überzeugend die Demokratie erklärt hat, dass der im Keller die Brandsätze fürs Asylantenheim bastelt. Er gibt den „Alkoholsportler“, die blöde Radiomoderatorin und den Reihenhausbesitzer, der bei seinem Nachbarn, dem Renftle, die Grillordnung mit der Drohne überwacht und feststellt, dass der Schauspieler, der ein brotloser Künstler sein müsste, mehr als die fürs Jahr genehmigten 18 Paar Würste gebraten hat. Es ist fast wie im richtigen Leben. Und derart legt Polt seit Jahrzehnten die bayerische Seele frei. Es sind die Mini-Komödien eines genialen Sprachkünstlers, dessen Figuren so langsam bis volksnah zäh ihre Meinung ausbreiten, dass man schon die einzelnen Hirnwindungen zu sehen glaubt – und dann schlagen die Figuren plötzlich mit einer Bösartigkeit zu, die man als Pointe sehr freudig begrüßt. Polt ist auch ein großer Mime, der keine Requisiten braucht und am Blautopf nur am Mikrofon steht. Noch nicht einmal ein Weißbier gehört zur Deko. Herrlich komisch, wie Polt einen Inder spielt, der entsetzt ist, dass in Bayern der Katholizismus auch nicht mehr das ist, was er mal bigott war. Eine Nummer auf Englisch! Das ist auch theatralische Kunst. Keine aktuelle Politik Was Polt in Blaubeuren völlig verweigerte: jeden Bezug zur aktuellen Politik, es kam keine Spitze gegen Seehofer oder Söder. Da bleibt Polt lieber bei der Basis, im Volkssumpf. Es würde einen aber schon interessieren, wie es ein Kabarettist, der sich jahrzehntelang am CSU-Bayern abgearbeitet hat, erlebt, dass seine Menschen jetzt auch AfD wählen. Dann war’s aber nach gut zwei Stunden schon vorbei am Blautopf. „Wenn man keine Gedanken hat, dann überzieht man halt“, sagt ein devoter Firmenreferent, sagt der großartige Polt, der auch den richtigen Schluss setzen kann. ⇥Jürgen Kanold (SWP/Ulm) Ich hoffe es macht Ihnen Freunde Herr Polt diesen schönen Artikel der Südwestpresse/Ulm zu lesen. Dem ist nichts dazuzufügen! Es war ein wunderschöner Abend mit Ihnen. Bleiben Sie sich weiter treu.
Bernd Färber Bernd Färber aus Döckingen schrieb am 28. Juli 2018 um 16:38:
Lieber Gerhard Polt, geschätzte Well-Brüder, RESPEKT und ein großes Lob für Euren Auftritt zu unserem 60-jährigen Sportverein-Jubiläum, am Montag, den 23. Juli. Danke, dass Ihr an diesem Abend mit richtig viel Herzblut und Engagement unser proppenvolles Festzelt zu100% begeistert habt - ich kann Euch versichern, an diesem Abend habt Ihr zu den "alteingesessenen" noch sehr viele neue Fans dazugewonnen. Mir persönlich hat vor allem auch die Betreuung rund um Euren Auftritt Spaß gemacht, auch da gab es viele lustige Momente, an die ich gerne zurück denke !!! Grüße aus Döckingen Bernd
Franz Stadler Franz Stadler aus Neuötting schrieb am 15. Juli 2018 um 11:00:
Respekt, dass euch jede Woche was Neues einfällt. Aber es sind ja alles Episoden, die man aus dem Leben kennt und wiedererkennt....Adhi auch richtig herzerfrischend.....
Hermann Kückner Hermann Kückner aus Passau schrieb am 13. Juli 2018 um 9:45:
War - ist - und bleibt immer der Beste
josef josef aus unterbachern schrieb am 22. Juni 2018 um 0:11:
Aus und gar is und schad is das war is .i hoff das no was as kommt
Heidi Heidi aus Haar schrieb am 21. Juni 2018 um 23:56:
Und dann.. einfach so ...wird Einem immer Donnerstags so ein feines Lachen hingezaubert! Gehört schon zum Donnerstags Abend Ritual dazu..schönen lieben Dank!
Ernst Lutz Ernst Lutz aus 83714 Miesbach schrieb am 8. Juni 2018 um 19:32:
Schade daß es schon wieder vorbei ist .lch hab immer den Donnerstag herbeigesehnt und Ardhi ist ja wirklich auch genial .Lieber Gerhard ich hoffe daß du dein ROPS nicht brauchst und daß dir bald wieder was Neues einfällt . Viele Grüße dein Ernst -Josef
gabriele dierig gabriele dierig schrieb am 8. Juni 2018 um 9:46:
bravo , bravo, bravo , bitte mehr davon!
Anne Wiechert Anne Wiechert aus Nürnberg schrieb am 7. Juni 2018 um 23:32:
Mit" Flachsen" müss mer lebn,, die gibts überall 😉
Claus Claus aus Pfalz schrieb am 6. Juni 2018 um 19:25:
Lieber verehrter Herr Polt, Ihr Beitrag zum Kulturexport aus Bayern ist unbestritten, denn bei Ihnen gibts viel Kakao zum Durchziehen. Aber wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann dass mal ein paar meiner sogenannten Mitmenschen ordentlich einen Watschen abbekommen könnten. Ich denke da so z.B. an die Kampfradler und -hundsbesitzer aber auch an einige Kellner und ihre Hintermänner in der Küche und vor allem an alle, die mir wo auch immer, den letzten Parkplatz wegschnappen und und und ...
Iris Hüttinger Iris Hüttinger aus Regensburg schrieb am 2. Juni 2018 um 22:01:
Ich genieße das so sehr, den Herrn Polt weil er zum Schießen ist und gescheit und mich an meine Kindheit erinnert wie mein Papa schon immer gelacht hat - und natürlich der unglaublich feinsinnige Musiker - jetzt weiß ich den Namen nimmer - ich schau gleich nach
Brigitte Brigitte aus Münchn schrieb am 1. Juni 2018 um 15:36:
Fortsetzung: und natürlich herzlichen Dank an Ihren Sohn, der Sie ja tatkräftig unterstützt und ich sonst nicht Ihre wöchentlichen e-mails bekommen würde.
Brigitte Brigitte aus München schrieb am 1. Juni 2018 um 15:21:
Sehr geehrter !!! Herr Polt, herzlichen Dank, dass i mit eana immer so schee lacha ko. Manchmal sogar Tränen. Sie sind ein ganz besonderer einzigartiger Mensch, eine Rarität!!! Brigitte Dudka
gabi dierig gabi dierig aus heppenheim schrieb am 1. Juni 2018 um 10:50:
wie immer ein großes vergnügen und dabei so vielschichtig .für mich zählt gerhard polt zu den wichtigsten menschen in deutschland .mit seinem durchblick ist er ein seelentröster für die menschen, die die augenblickliche situation auf unserem planeten nur noch mit galgenhumor ertragen können .
Edgar Federli Edgar Federli aus Versam schrieb am 1. Juni 2018 um 7:29:
Einfach nur grossartig - ich freue mich jedesmal riesig und der Tag beginnt mit lautem lachen. In der heutigen Zeit kommt ja das Lachen viel zu kurz und desshalb nochmals vielen Dank nach Bayern!!!
Ruben Ruben aus Aalen bzw. Schwäbisch Gmünd ? schrieb am 30. Mai 2018 um 21:50:
Hallo lieber Herr Polt, ich bin erst 40 Jahre alt. Aber ich kenne Sie schon "ewig", da ich mit dem Film ...Sie wissen schon, aufgewachsen bin. Ihre Vorstellung vor wenigen Wochen in Aalen war genial, vielen herzlichen Dank dafür, köstlich ehrlich, einfach super. Ich freue mich auf die nächste Vorstellung, ein gesundes langes Leben! Ruben aus Rudersberg (leider weder aus Schwäbisch Gmünd, noch aus Aalen)
Marianne Fasser Marianne Fasser aus DEGGENDORF schrieb am 26. Mai 2018 um 13:41:
Immer wieder ein Genuss! Mach weiter! Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Auftritt.
Erna Erna aus Regensburg schrieb am 25. Mai 2018 um 12:52:
Lieber Gerhard Polt, vielen Dank für die Einspieler - die uns den Eulenspiegel vors Gesicht halten.
X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen